Please wait...
News / PR fürs Nürnberger Christkind
Susanne Randel, Andreas Franke Foto: Christine Blei
30.11.2022   Bayern
PR fürs Nürnberger Christkind
Die Stadt Nürnberg kommuniziert sehr bedacht rund ums Nürnberger Christkind, denn es ist mehr eine sozial engagierte Himmelsbotschafterin als eine Marke. Mehr über dessen Alltag, die Qualifikationen und die Kommunikation rund ums Christkind erfahren Sie hier.
Das Christkind ist eine der Symbolfiguren für Weihnachten. Vor allem in Nürnberg – aber auch über Franken hinaus. Blond gelockt mit goldener Krone und weiß-goldenem Gewand eröffnet es traditionell am Freitag vor dem ersten Advent mit einer feierlichen Zeremonie den Nürnberger Christkindlesmarkt. Wie die Kommunikation rund ums Nürnberger Christkind funktioniert und warum jedes Jahr das Christkind der Vorjahre in die USA geflogen wird, haben wir während der vorweihnachtlichen Podiumsdiskussion mit der Stadt Nürnberg in einer Kooperationsveranstaltung mit dem Marketing Club erfahren.
 
Doch wer ist das Christkind und was muss es können? Seit 1969 können die Nürnberger*innen selbst alle zwei Jahre eine neue Laiendarstellerin für das Christkind wählen. Nachwuchsprobleme gibt es derzeit noch nicht. Die Kandidatinnen müssen aus Nürnberg, zwischen 16 und 19 Jahre alt, mindestens 1,60 Meter groß und schwindelfrei sein. Außerdem müssen die Bewerberinnen den Prolog zur Einweihung des Marktes auswendig können. Dies ist ihr erster offizieller Auftritt und findet auf dem Balkon der Frauenkirche am Nürnberger Hauptmarkt statt. Seit 1969, als das Christkind erstmals für zwei Jahre in einer Wahl ermittelt wurde, gehört die Betreuung zu den Aufgaben des Kommunikationsamts der Stadt Nürnberg.
 
Damit alles glatt läuft, hört die berühmteste Weihnachtsbotschafterin Nürnbergs vor allem auf eine: Susanne Randel aus dem Amt für Kommunikation und Stadtmarketing. Die Christkind-Betreuerin erzählte uns beim Feierabend-Talk in den Nürnberger Design Offices gemeinsam mit Andreas Franke, Leiter des Presseamts der Stadt Nürnberg, wie der Alltag des ehrenamtlichen Nürnberger Christkinds aussieht.
 
Den Tag vor der Markteröffnung hat das Nürnberger Christkind frei. Seinen großen Tag startet es mit einem ausgiebigen Brunch. Denn das Programm in der Adventszeit ist straff. Bis zu 190 Termine hat das ehrenamtliche Christkind in den Wochen zwischen Markteröffnung und Heiligabend: unter anderem in Kindergärten, Altenheimen und Krankenhäusern. Susanne Randel schildert, wie magisch die Begegnung des Rauschgoldengels auf Menschen wirken kann. Von der Reinigungskraft im Nürnberger Rathaus, die abends im menschenleeren Flur ehrfürchtig die engelsgleiche Gestalt anblickt. Von älteren Herrschaften, denen der körperliche Kontakt fehlt, sodass sie den gesamten Besuch über die Hand der Christkind-Betreuerin und des -Fahrers halten.
 
All diese Erlebnisse verändern auch die jungen Frauen, die unter dem Gewand des Rauschgoldengels stecken. Sie bleiben ein Leben lang miteinander verbunden – als Mentorinnen und eine Art „Christkindfamilie“. Gemeinsam mit Susanne Randel treffen sie sich einmal im Jahr.
 
Das Christkind der Vorjahre fliegt auch in die Vereinigten Staaten, um die Weihnachtsmärkte in den Partnerstädten zu eröffnen. Zum Beispiel in Baltimore. Regelmäßig stellt die Krone die Sicherheitskräfte an den Flughäfen vor Herausforderungen. Diese ist nicht nur von einem Waffenschmied des Nürnberger Staatstheaters geschmiedet, sondern auch ziemlich zackig. Die Mission des Christkinds ist dagegen friedlich.
 
Das Nürnberger Christkind ist mehr eine sozial engagierte Himmelsbotschafterin als eine Marke. Daher kommuniziert die Stadt Nürnberg sehr bedacht rund ums Nürnberger Christkind. Immer mit dem Fokus, es nicht zu kommerzialisieren. Weder für Unternehmen noch für Politik. Die Aufgabe des Rauschgoldengels und des Kommunikationsteams rund ums Christkind ist es vor allem Zuversicht und Hoffnung zu verbreiten – besonders in Krisenzeiten.
 
Autorin: Lisa Kaltwasser

Landesgruppe

Bayern

Die Landesgruppe Bayern ist das Netzwerk für rund 350 DPRG-Mitglieder in Unternehmen, Agenturen, Organisationen und Wissenschaft im Freistaat. Wir organisieren regelmäßig Fach- und Vortragsveranstaltungen, Podiumsdiskussionen und Firmenbesuche in München und vier Regionalgruppen. Dabei arbeiten wir auch mit anderen Kommunikationsverbänden und Hochschulen in Bayern zusammen. Ein grenzüberschreitender Austausch, vor allem mit Österreich, Liechtenstein und der Schweiz rundet das Angebot ab.

Kontakt:E-Mail: bayern(at)dprg.de

Ansprechpartner

Vorsitzende
Lisa Kaltwasser

Vorsitzender
Prof. Dr. Michael Bürker
Stv. Vorsitzende
Dr. Annegret Haffa
Stv. Vorsitzender
David Schimm
Beisitzer: Ikbal Hatihan, Christina Kahlert (zus. Hauptausschuss), Brigitte Kaltwasser, Birgit Kern-Harasymiw, Josef Schmaus, Michael C. Schmitt, Christian Schraml (Young Professionals), Stephan Becker-Sonenschein (Hauptausschuss)