Please wait...
News / Recap: Let’s talk PR-Berufseinstieg in Unternehmen, Agentur und Selbständigkeit
20.10.2022   Niedersachsen/Bremen
Recap: Let’s talk PR-Berufseinstieg in Unternehmen, Agentur und Selbständigkeit
Am 11. Oktober ging zum fünften Mal in Folge das Young PR Pros meet-up der norddeutschen PR-Vereine an den Start. Vier Gäste schilderten ihren Einstieg in den PR-Beruf. Theresa Müller berichtet.
Nachdem das Frühjahrstreffen das Thema Nachhaltigkeitskommunikation in den Fokus gestellt hatte, drehte sich in der Wintersemester-Edition alles um das Thema Berufseinstieg. Vier spannende Gäste stellten sich in der zweistündigen Veranstaltung den interessierten Fragen der fast 50 teilnehmenden Studierenden und erzählten über ihren Werdegang. Zu Gast waren Celina Krüger (selbstständige Social Media Managerin), Elisabeth Schwarz (Pressereferentin beim BUND), Falk-Martin Drescher (Gründer und Geschäftsführer von Call the Dude) und Niklas Fischer (freiberuflicher Content Creator bei Amazon Music).
 
Pflege des digitalen Fußabdrucks als Schlüssel zum Erfolg
 
Nach einer kurzen Begrüßungsrunde durch die PR-Vereine und die DPRG-Landesgruppen wurde das Mikro direkt an die Referent*innen weitergereicht, die jeweils sieben Minuten Zeit hatten, die Studierenden anhand einer kurzen Präsentation durch ihren Werdegang zu führen.
 
Niklas Fischer demonstrierte eindrucksvoll, wie seine Leidenschaft für Musik ihn zu seinem heutigen Job als freiberuflicher Content Creator bei Amazon Music geführt hat, und betonte, wie entscheidend dabei sein berufliches Netzwerk war. „Ich habe von meiner Mentorin den Rat bekommen, jeden Tag einen alten Kontakt zu pflegen und einen neuen Kontakt dazuzugewinnen. Das versuche ich so auch umzusetzen”, verriet der 25-Jährige.
 
Zudem empfiehlt Fischer das Kreieren eines digitalen Fußabdrucks: „Überlegt euch immer, was Menschen sehen sollen, wenn sie euch googlen”. Den Beweis dafür, dass sich der Aufwand zur Pflege von Webseiten, dem Produzieren von Blogs und Podcast lohnt, bringt Fischer selbst, denn er erreichte dieses Jahr seinen "Full-Circle-Moment”, als er als eines der 30-unter-30-Talente im PR Report ausgezeichnet wurde.
 
„Nehmt euch die Zeit, eure eigene Nische zu finden”
 
Direkt nach dem Studium in die Selbstständigkeit? Diesen Weg hat Celina Krüger eingeschlagen und gibt als Social Media Beraterin Trainings, wie sich Unternehmen und Einzelpersonen auf LinkedIn besser positionieren und die Vorteile des Netzwerks ausschöpfen können. Zudem ist sie selbst Podcasterin und teilt ihre Expertise in diesem Bereich auch mit ihren Klienten.
 
Zu Beginn ihrer Selbstständigkeit war für Krüger noch nicht ganz klar, wo die Reise hingehen sollte, erzählte sie den Studierenden. Ihr persönliches Learning aus dieser Zeit: „Nehmt euch die Zeit, eure eigene Nische zu finden, dann wisst ihr, für was ihr steht, und könnt eure Marke schärfen.”
 
Frühes Engagement zahlt sich aus
 
Gleich bei mehreren Punkten waren sich die Referent*innen einig: Wer sich im Studium schon ehrenamtlich engagiert, zum Beispiel in PR-Vereinen oder in anderen Branchennetzwerken, sammelt nicht nur wertvolle Erfahrung und Arbeitsproben. Auf das Netzwerk und das Wissen, dass bereits während des Studiums aufgebaut wurde, kann im Berufsleben zuverlässig zurückgegriffen werden.
 
Genau so hat es auch Falk-Martin Drescher gemacht, der heute mit seiner eigenen Agentur Call the Dude vom Journalisten über die Solo-Selbstständigkeit zum Geschäftsführer einer Agentur mit acht Angestellten geworden ist. „Probiert euch früh aus, dann wisst ihr, was euch Spaß macht und wo eure Stärken sind”, riet er den Studierenden.
 
Vom Theater zur Umwelt-NGO
 
Einige Kurven in ihrer frühen Karriere hat auch Elisabeth Schwarz, die mittlerweile als Pressereferentin für den BUND tätig ist. Nach ihrem Studium, so berichtet Schwarz, war sie erst für mehrere Jahre als Journalistin tätig und anschließend in der Theaterbranche unterwegs. Dort betreute sie die Öffentlichkeitsarbeit, gestaltete Flyer und Werbematerialien sowie die Online-Auftritte. Ihr Werdegang beweist den Young Professionals, dass auch ein Branchenwechsel problemlos möglich ist und die erste Berufsstation nicht den gesamten Berufsweg in Stein meißelt.
 
Nach dem Input der Speaker hatten die Teilnehmenden die Möglichkeit, sich in zwei Runden in je eine Break-out-Session mit den Referentinnen einzuwählen, um ihnen ihre ganze persönlichen Fragen zu stellen und zu netzwerken.
 
Veranstaltung verpasst? Kein Problem, wir arbeiten hinter den Kulissen bereits an der sechsten Edition des Young PR Pros meet-up im Frühjahr 2023.
 
Autorin: Theresa Müller, KnotenPunkt e.V.
Branchenpartner
Die NEWS der DPRG werden unterstützt von
Sie wollen immer auf dem Laufenden sein? Bestellen Sie jetzt unseren Newsletter!

Landesgruppe

Niedersachsen/Bremen

Wie in den meisten Flächenländern hat die Kommunikationsbranche auch in Niedersachsen/Bremen ihren Schwerpunkt in der Landeshauptstadt Hannover. Dementsprechend setzen wir mit unseren rund 100 Mitgliedern hier einen Schwerpunkt unseres aktiven Networkings. Aber auch im kleineren Bundesland Bremen sind in den letzten Jahren neue Aktivitäten entstanden. Ein wichtiges Ziel der Landesgruppe ist es, die Mitglieder-Basis durch attraktive Themen und Angebote zu verbreitern. Neben bewährten Formaten, wie Abendveranstaltungen zu aktuellen Schwerpunktthemen, Unternehmensbesuchen und Podiumsdiskussionen bieten wir eine Vielzahl digitaler Veranstaltungen an.

Kontakt: niedersachsen-bremen@dprg.de

Ansprechpartner

Vorsitzende
Tatja Stülten
Stv. Vorsitzende
Shiloo Katja Köhnke
Stv. Vorsitzender
Maurice Müller
Beisitzer: Stefan Becker, Jens Voshage