Please wait...
News / DPRG Sachsen: Teilnehmerrekord bei "Texten auf Social Media"
Stefan Rippler(li.), Jonathan Fasel
17.12.2020   Sachsen
DPRG Sachsen: Teilnehmerrekord bei "Texten auf Social Media"
"Texten auf Social Media: Wie erreiche ich meine Leser auf den sozialen Netzwerken?" - rund 230 Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren bei dieser Veranstaltung der DPRG Sachsen dabei. Hier die wichtigsten Learnings.
Nach der Veranstaltung „Gute Sprache“ im November 2020, in der die beiden Dresdner Kommunikationsexperten Jonathan Fasel und Stefan Rippler Grundlagen des Schreibens vermittelten, haben die DPRG Landesgruppe Sachsen und die BdKom Landesgruppe Mitteldeutschland am 8. Dezember das Thema noch einmal aufgegriffen, speziell das „Texten auf Social Media“.
 
Offensichtlich brennt genau dieses Thema vielen Kolleginnen und Kollegen, ob in Unternehmen, Agenturen oder als Freelancer, unter den Nägeln, denn 230 Teilnehmer waren im Online-Meeting dabei. Die beiden Referenten boten in 90 Minuten ein Feuerwerk an Informationen, Hinweisen, Tipps und praktischen Beispielen. Sie gaben bereits im Chat interessante Links weiter und gingen auf zahlreiche Publikumsfragen ein. Im Nachgang gab es für alle angemeldeten Teilnehmer eine Checkliste für einen guten Social-Post für ihre weitere Arbeit.
 
Eine wichtige Botschaft gleich zu Beginn des Vortrages war, auch beim Schreiben auf Social Media gelten die fünf Regeln der Guten Sprache (aus der letzten Veranstaltung, hier nochmal zur Auffrischung):


  • starke Verben verwenden – starke Verben erzählen starke Geschichten!
  • Adjektive sparsam einsetzen – sie blähen einen Text unnötig auf und sind oft mehrdeutig
  • Substantivierungen und Passiv-Konstruktionen vermeiden
  • Satzlänge beachten (maximal 20 Wörter, eher weniger (14) – auf Social Media erst recht, 1,3 Sec. – dann ist der User weg)
  • so konkret wie möglich schreiben (zum Beispiel nicht „wir sind innovativ“, sondern beschreiben warum) 


Fasel und Rippler machten deutlich: Ein guter Post muss zur Zielgruppe passen und auf dem richtigen Kanal laufen. Folgende Fragen sollten unbedingt vor jedem Post geklärt sein:
 
a. Mit wem will ich da eigentlich sprechen? - Zielgruppen
b. Auf welchen Netzwerken finde ich diese Menschen und zu welchen Zwecken sind
sie dort unterwegs?
c. Zahlt mein Post auf das Ziel meiner Social-Aktivität ein?

Also: Community-Aufbau, Markenbindung, Interaktion, Employer Branding…
Im Vortrag wurde aufgezeigt und erläutert, wer welche Plattform nutzt, welche Content-Möglichkeiten sie bieten und was bei den Posts zu beachten ist, wobei der Fokus auf den gängigen Kanälen Facebook, Instagram, Twitter, LinkedIn und Xing lag.
 
Kein Kanal sollte von vornherein ausgeschlossen werden, denn die eigenen Zielgruppen sind in der Regel auf mehreren Kanälen unterwegs und die unterschiedlichen Kanäle bieten unterschiedliche Möglichkeiten der Ansprache. Deshalb eben konkrete Zielgruppen- und Kanalanalyse! Und dann für jeden Kanal eine eigene Strategie und ein eigenes Umsetzungskonzept entwickeln - zielgruppenspezifisch, fachspezifisch und kanalspezifisch aufbereitet. Niemals ein Post für alle auf allen Kanälen!
 
Je persönlicher oder personifizierter ein Post, desto erfolgreicher. „Jeder Mensch liebt Geschichten. Sie bringen uns zum Mitfühlen – und sie helfen uns, Zusammenhänge besser zu verstehen.“ erläutert Stefan Rippler. Emotionen und Menschen zeigen, Einblicke ins Unternehmen und in die Produkte geben, etwas erklären… Das können Mitarbeitende genauso wie Experten, die sich in der Branche hervortun.
 
Achtung: Im Unternehmen klären, wer für das Unternehmen in den Social Media postet und dazu unbedingt Social Media Guidelines festlegen, damit Mitarbeitende und Experten wissen, ob und wie sie im Namen des Unternehmens in den Social Media auftreten können.
 
Beide Referenten gaben außerdem noch folgende Tipps mit auf den Weg:


  • Denken Sie an Querverbindungen. Nutzen Sie Hashtags (vor allem auf Twitter und Instagram, nicht so sehr auf Facebook) und verbinden Sie sich mit anderen Personen oder Accounts, sofern sich das inhaltlich anbietet.
  • Fordern Sie zum Mitmachen auf: Diskutieren Sie per Kommentar, Umfragen per Emojis oder in Stories. Interaktionen sind die Währung von Social Media: Wer mit einem Post interagiert, öffnet damit die Tür zu seinem jeweiligen Netzwerk. Außerdem zeigt jede Interaktion dem Algorithmus, dass dieser Inhalt wichtig ist.
  • Reagieren Sie auf Kommentare. Social Media lebt mit dem Austausch. Wer nur sendet oder seine Posts auch „nur“ so klingen lässt, wird auf Dauer untergehen.
  • Zeigen Sie in eigenen Posts oder in Kommentaren Haltung und vermitteln Sie Ihre Werte. Stoßen Sie damit Debatten an. Das wird aktuell von den Zielgruppen immer mehr eingefordert und honoriert.


In der gemeinsamen Auswertung der Veranstaltung waren sich Referenten und die Vorsitzenden der beiden Landesgruppen einig, die Zusammenarbeit 2021 fortzusetzen. Weitere Online-Vorträge sowie weiterführende Workshops (halb- oder ganztags, in kleinen Gruppen, mit Teilnehmergebühren) sind in Vorbereitung. Mit dabei wird dann auch die Dresdner Agentur Markenzoo sein. Wir freuen uns darauf!
 
Sybille Höhne
Vorsitzende DPRG Landesgruppe Sachsen
Branchenpartner
Die NEWS der DPRG werden unterstützt von
Sie wollen immer auf dem Laufenden sein? Bestellen Sie jetzt unseren Newsletter!

Landesgruppe

Sachsen

Anregungen für professionelle Kommunikation, Weiterbildung, Austausch und Netzwerk – das alles bietet die Landesgruppe Sachsen. Darüber hinaus wollen wir regionaler Ansprechpartner und Interessenvertreter der Kommunikationsbranche in Sachsen sein. Dazu treffen sich Mitglieder und Gäste aus Unternehmen, Institutionen, Agenturen, Freiberufler und Studenten bei regelmäßigen Veranstaltungen. Ob Krisenkommunikation, Social Media, interne Kommunikation oder Influencer Relations – hier werden aktuelle PR-Themen mit Fachleuten diskutiert und hinter die Kulissen der Kommunikation in Unternehmen, Organisationen und Vereinen geschaut. Wir sind offen für den jungen PR-Nachwuchs aus den Hochschulen Sachsens.

Kontakt: sachsen@dprg.de

Ansprechpartner

Vorsitzende
Sybille Höhne
Stv. Vorsitzende
Cathrin Hoos
Stv. Vorsitzende
Annika Ballin
Beisitzer: Martin Junge, Michael Hiller, Karoline Marschallek, Lea Waskowiak (Young Professionals)