Please wait...
News / Zusammenarbeit mit Influencern: Von Kampagnen, Kooperationen und ihrer Koordination
20.11.2019   Young Professionals
Zusammenarbeit mit Influencern: Von Kampagnen, Kooperationen und ihrer Koordination
Es gibt viele Formen der Zusammenarbeit mit Influencern in B2C und B2B. Mehr darüber war auf der PR-Werkstatt in Stuttgart zu erfahren.
Der Einladung zur PR-Werkstatt der DPRG Baden-Württemberg und des Fachgebiets Kommunikationswissenschaft und Journalistik der Universität Hohenheim am 14. November folgten 25 Young Professionals und Studierende der Hochschulen in und um Stuttgart. Katrin Möllers, geschäftsführende Gesellschafterin der Stuttgarter PR-Agentur Ansel & Möllers GmbH, gab einen Einblick in die Zusammenarbeit mit Influencern und zeigte anhand aktueller Fallbeispiele die unterschiedlichen Formen der Influencer-Kommunikation auf, bevor es für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer im Anschluss in den praktischen Teil des Workshops überging.
 
Selektionskriterien und Formate in der Influencer-Kommunikation
 
In der B2C-Kommunikation sind Influencer allen voran im Zusammenhang mit der Einführung neuer Produkte und der Bekanntheitssteigerung von Marken wichtige Multiplikatoren. Bei der Auswahl der Influencer geht es neben der Reichweite ihrer Social-Media-Kanäle auch darum, inwieweit sie Community-Management betreiben, sodass ihre Follower rege auf die neuesten Beiträge mit Likes und Kommentaren reagieren. Als weiteres Auswahlkriterium wird neben der Passung der Influencer zur Marke beziehungsweise dem Produkt auch ihre Kreativität bei der Gestaltung von Posts, Videos und Blogbeiträgen berücksichtigt. Denn „es gibt sämtliche Spielarten der Übersetzung eines Briefings durch die Influencer“, so Möllers. Die Unternehmen setzen in der Kommunikation mit Influencern ganz unterschiedliche Formate ein – von Briefings für geplante Social-Media-Posts bis hin zur Organisation von Blogger Events wie Behind-the-Scenes-Aktionen und Reisen.
 
Corporate Influencer als wichtige Multiplikatoren
 
In der B2B-Kommunikation sind vor allem die eigenen Mitarbeiter und Führungskräfte wichtige Multiplikatoren, weil sie als Fachexperten, Berater und Coaches im Unternehmen oder für das Unternehmen auftreten. Gerade im Zusammenhang mit Employer-Branding-Maßnahmen sind auch Auszubildende eine wichtige Zielgruppe der Unternehmenskommunikation. Im Gegensatz zu Kampagnen und Kooperationen bei der Influencer-Kommunikation im B2C-Bereich ist die Zusammenarbeit mit Corporate Influencern sehr viel weniger punktuell angelegt und mit einzelnen Kampagnen verbunden. Es überwiegt vielmehr der Gedanke, die Mitarbeiter auf lange Sicht zu begleiten und ihnen hierzu auch ihre Rolle als Botschafter in ihre individuellen beruflichen und privaten Netzwerke hinein bewusst zu machen. Denn neben CEOs, die zum Beispiel auf LinkedIn bloggen oder twittern, agieren Mitarbeiter aus den Fachbereichen eines Unternehmens als Fachexperten innerhalb der jeweiligen Branche. Und spätestens wenn es um die Arbeitgeberkommunikation geht, wird schließlich jeder einzelne Mitarbeiter zum Botschafter in seinem Bekannten- und Freundeskreis.
 
Ein neues Feld mit vielfältigen Maßnahmen und Konzepten der Zusammenarbeit
 
Die Unterschiede zwischen den beiden Spielarten in der Influencer-Kommunikation erprobten die Young Professionals und Studierenden im anschließenden Workshopteil. Anhand eines Auftrags zur Bewerbung eines Produkts und zum Einsatz von Corporate Influencern tauschten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zur Auswahl potenzieller Influencer und möglichen Formaten der Zusammenarbeit mit den Multiplikatoren aus. Die abschließende Feedbackrunde bildete das Feld der Influencer-Kommunikation sehr gut ab – ganz unterschiedliche Schwerpunkte bei der Selektion treffen auf eine Vielfalt an möglichen Maßnahmen und dem damit forcierten Content auf den Kanälen der entsprechenden Influencer.
 
Autorin: Alena Kirchenbauer ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Fachgebiet Kommunikationswissenschaft und Journalistik der Universität Hohenheim. Sie ist Sprecherin (zusammen mit Andreas Biesinger) der Young Professionals der DPRG Landesgruppe Baden-Württemberg.
 
Fotos: Andreas Biesinger ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Fachgebiet Kommunikationswissenschaft und Journalistik der Universität Hohenheim und (zusammen mit Alena Kirchenbauer) Sprecher der Young Professionals der DPRG Landesgruppe Baden-Württemberg.
 
Branchenpartner
Die NEWS der DPRG werden unterstützt von
Sie wollen immer auf dem Laufenden sein? Bestellen Sie jetzt unseren Newsletter!