Please wait...
News / CSR-Kommunikation muss strategischer und glaubwürdiger werden
Networking beim CSR-Kommunikationskongress, ©Marcus Eichhorn
11.08.2019   CSR-Kommunikation
CSR-Kommunikation muss strategischer und glaubwürdiger werden
Am 14. und 15. November treffen sich zum dritten Mal CSR-Experten und Kommunikatoren in Osnabrück zum 3. Deutschen CSR-Kommunikationskongress, um über zentrale Aspekte der Verantwortungskommunikation zu diskutieren.
Die Statements beteiligter Referenten und Organisatoren zeigen, dass das Thema CSR-Kommunikation durch Licht und Schatten geprägt ist. In Interviews mahnen sie mehr Glaubwürdigkeit und ernsthafteres CSR-Engagement an.
 
Der ehemalige Chefredakteur des „manager magazin“ und Herausgeber des Wirtschaftsmagazins „BILANZ“ Arno Balzer attestiert einem Teil der Unternehmen eine gewisse Ernsthaftigkeit im Umgang mit CSR, beklagt aber, dass es noch immer zu viele gebe, denen CSR schlicht gleichgültig sei.
 
Professor Markus Große Ophoff, Leiter des Zentrums für Umweltkommunikation der Deutschen Bundesstiftung Umwelt, macht sogar Überforderung im Umgang mit den Klimaaktivisten aus: „Wurde früher in der Kommunikation häufig davor gewarnt, dass man die Zielgruppe nicht überfordern solle, so sind heute eine Reihe von Multiplikatoren, Kommunikatoren und Unternehmensvertretern fachlich deutlich überfordert, wenn Sie in den Dialog mit wissenschaftlich hervorragend vorbereiteten Kindern und Jugendlichen von Fridays for Future treten.“ Seine Forderung: „Kommunikation (und Unternehmenshandeln) muss deutlich glaubwürdiger und ernsthafter werden.“
 
Ein positiveres Bild zeichnet Katrin Wippich vom Unternehmensnetzwerk B.A.U.M. Sie sagt: „Unserer Erfahrung nach ist der Mittelstand sehr aktiv in Sachen Nachhaltigkeit, benutzt aber oft nicht das Etikett CSR dafür. Eine Bündelung der Maßnahmen und eine stärkere strategische Ausrichtung, begleitet von einer professionellen CSR-Kommunikation, würden manchen Unternehmen helfen, sich besser aufzustellen.“
 
Der 3. Deutsche CSR-Kommunikationskongress wird von der gemeinsamen Arbeitsgruppe „CSR-Kommunikation“ des Deutschen Netzwerks Wirtschaftsethik – EBEN Deutschland e. V. (DNWE) und der Deutschen Public Relations Gesellschaft e. V. (DPRG) organisiert. Partner sind die Deutsche Bundesstiftung Umwelt und B.A.U.M.
 
Alle Informationen zum Kongress sowie die vollständigen Interviews mit den Referenten finden Sie unter www.csr-kongress.de
 

Arbeitskreis

CSR-Kommunikation

Kommunikation spielt eine ganz wesentliche Rolle, sowohl für die interne Umsetzung von CSR in Unternehmen und Organisationen als auch beim Dialog mit externen Stakeholdern, z.B. Medien und NGOs. Der Arbeitskreis CSR-Kommunikation bietet eine Plattform, sich mit den Entwicklungen, Herausforderungen und Chancen des Themenfelds CSR vertraut zu machen und aktiv an der Weiterentwicklung dieses Kommunikationsfeldes mitzuwirken, insbesondere im Hinblick auf die Professionalisierung der CSR-Kommunikation damit auch auf Ausbildundgsstandards der DPRG. Der Arbeitskreis wird gemeinsam von DPRG und dem DNWE (Deutsches Netzwerk Wirtschaftsethik) in Kooperation geführt und ist in dieser Form einmalig bei der DPRG.
 
Kontakt: csr-kommunikation@dprg.de

Ansprechpartner

Prof. Dr. Riccardo Wagner
Hochschule Macromedia
Arbeitskreisleiter

Tel.: 0151-22629924