Please wait...
News / DPRG PR-Talk in NRW: Medienrechtler Ralf Höcker zu PR und Recht
03.07.2018   Nordrhein-Westfalen
DPRG PR-Talk in NRW: Medienrechtler Ralf Höcker zu PR und Recht

„Von der Homestory über die Pressefreiheit in die Krise?“

„Die Klage mancher Journalisten, sie seien in ihrer Pressefreiheit eingeschränkt, ist völlig absurd. Die Pressefreiheit kollidiert oft genug mit anderen Grundrechten.“ Am 26. Juni war der Medienrechtler Professor Ralf Höcker zu Gast beim DPRG PR-Talk in Essen. Er umriss pointiert die Grenzen der Pressefreiheit, die keineswegs so weit gefasst seien wie oft vermutet. Der Journalist trage eine große Verantwortung und verfüge über das Instrumentarium für eine ausgewogene und objektive Berichterstattung. Wo er jedoch seine Sorgfaltspflicht verletze und unsauber oder unehrenhaft – oder eben sträflich – handele, bestehe Handlungsbedarf.

Den DPRG Multiplikatoren gab Höcker Einblicke in Hintergründe bekannter Fälle. Im Fall der bewussten Lancierung der Durchsuchungsmaßnahme in der Steueraffäre Zumwinkel berichtete er zum Beispiel über das strategische Leck, das der Presse 2008 erlaubte, zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort zu sein. Zu den beliebten CEO-Homestories sprach er eine deutliche Warnung aus: „CEOs schädigen ihre Persönlichkeitsrechte durch diese Selbstöffnung. Hingegen bringen sie der Marke meist gar nichts.“ Höcker umriss schließlich seine Arbeitsphilosophie: Er arbeite präventiv und setze auf frühzeitige Diskussion mit den Journalisten, um ihnen die Grenzen des Zulässigen aufzuzeigen, wie auch einen Weg, den sie risikolos gehen können.

Höcker gründete seine Kanzlei 2003 in Köln. Er unterrichtet Media Law an der Cologne Business School (CBS) und wurde dort 2009 zum Professor für Deutsches und Internationales Marken- und Medienrecht berufen. Mit zahlreichen Veröffentlichungen und Einlassungen zum Medienrecht ist er nicht nur in der Fachwelt bekannt, sondern prägt auch die öffentliche Diskussion um Pressefreiheit, Medien- und Persönlichkeitsrechte. Unter seinen Klienten als Medienanwalt finden sich prominente Namen wie Jörg Kachelmann, Günter Netzer, Heidi Klum und der türkische Staatspräsident Erdogan. Darüber hinaus vertrete die Kanzlei vor allem Unternehmen − so zum Beispiel auch in der Dieselabgasaffäre − und Beschuldigte in Wirtschaftsstrafverfahren.

Bildzeile: Prof. Ralf Höcker (Mitte), Markus Spiecker, Timo Krupp, Nicole Jakobs, Udo Seidel, DPRG-Landesvorstand NRW (v.l.n.r.) beim PR-Talk im Sheraton Hotel Essen

Branchenpartner
Die NEWS der DPRG werden unterstützt von
Sie wollen immer auf dem Laufenden sein? Bestellen Sie jetzt unseren Newsletter!

Landesgruppe

Nordrhein-Westfalen

Mit mehr als 400 Mitgliedern stellt Nordrhein-Westfalen die meisten DPRG-Mitglieder eines einzelnen Bundeslandes. Ebenso vielgestaltig wie die Regionen ist auch das Spektrum der PR in diesem Land, das von Großunternehmen der klassischen Industrien bis zu spezialisierten Start-ups, Verbänden und Kommunikationsberatern reicht. Im Schnitt erhalten unsere Mitglieder in NRW damit alle sechs Wochen eine Einladung: Unternehmensbesuche, Talk-Runden, Blicke in die Organisation und Strukturen der PR-Verantwortlichen von Verbänden oder Institutionen. Im Vordergrund steht für uns der fachliche und persönliche Austausch: Das Voneinander-Lernen und Netzwerken hilft auch Mitgliedern, die keinen großen Stab an Experten hinter sich haben, stets fachlich „up to date“ zu sein.

Kontakt: nrw@dprg.de

Ansprechpartner

Vorsitzender
Timo Krupp
Stv. Vorsitzende
Jana Meissner
Stv. Vorsitzender
Wolf-Dieter Rühl
Stv. Vorsitzender
Thilo Sagermann
Beisitzer: Patrick Herrmann, Nicole Jakobs, Susanne Kirchhof, Georg Lamerz, Markus Richard Spiecker