Please wait...
News / Terminhinweis: Kommunikation für den Deutschen Frauenrat – Die Stimme der schweigenden Mehrheit?
24.10.2018   Nordrhein-Westfalen
Terminhinweis: Kommunikation für den Deutschen Frauenrat – Die Stimme der schweigenden Mehrheit?

Der Deutsche Frauenrat vertritt die Interessen von etwas mehr als der Hälfte der deutschen Bevölkerung − als überparteilicher und überkonfessioneller Dachverband von mehr als 60 Frauenorganisationen. Wie vereint man diese unterschiedlichen Positionen zu einer einheitlichen Kommunikationsstrategie? Wie setzt der Rat als Berater der Bundesregierung die eigenen Interessen im Wettbewerb mit andern Themen und Stakeholdern durch? Am 22. November wird Mona Küppers (Foto), Vorsitzende des Deutschen Frauenrates, in Essen auf einer Veranstaltung der DPRG NRW Antworten auf diese und weitere Fragen geben. Hier geht es zur Anmeldung.

Branchenpartner
Die NEWS der DPRG werden unterstützt von
Sie wollen immer auf dem Laufenden sein? Bestellen Sie jetzt unseren Newsletter!

Landesgruppe

Nordrhein-Westfalen

Mit mehr als 400 Mitgliedern stellt Nordrhein-Westfalen die meisten DPRG-Mitglieder eines einzelnen Bundeslandes. Ebenso vielgestaltig wie die Regionen ist auch das Spektrum der PR in diesem Land, das von Großunternehmen der klassischen Industrien bis zu spezialisierten Start-ups, Verbänden und Kommunikationsberatern reicht. Im Schnitt erhalten unsere Mitglieder in NRW damit alle sechs Wochen eine Einladung: Unternehmensbesuche, Talk-Runden, Blicke in die Organisation und Strukturen der PR-Verantwortlichen von Verbänden oder Institutionen. Im Vordergrund steht für uns der fachliche und persönliche Austausch: Das Voneinander-Lernen und Netzwerken hilft auch Mitgliedern, die keinen großen Stab an Experten hinter sich haben, stets fachlich „up to date“ zu sein.

Kontakt: nrw@dprg.de

Ansprechpartner

Vorsitzender
Udo Seidel
Stv. Vorsitzender
Timo Krupp
Stv. Vorsitzender
Wolf-Dieter Rühl
Stv. Vorsitzender
Thilo Sagermann
Beisitzer: Max-Niklas Gille (Young Professionals), Nicole Jakobs, Marie Therese Junkers, Susanne Kirchhof, Prof. Dr. Karl-Martin Obermeier, Regine Hellwig-Raub, Markus Richard Spiecker