Please wait...
News / Terminhinweis: „KommunikationsImpuls: Wie viel Journalismus steckt in Unternehmensmedien“
11.10.2018   Baden-Württemberg
Terminhinweis: „KommunikationsImpuls: Wie viel Journalismus steckt in Unternehmensmedien“

Die DPRG Landesgruppe Baden-Württemberg und das Fachgebiet Kommunikationswissenschaft und Journalistik der Universität Hohenheim laden herzlich zur Podiumsdiskussion „Wie viel Journalismus steckt in Unternehmensmedien?“ am 25. Oktober in Hohenheim ein.

Ob Newsrooms oder Content Studios: Immer mehr Firmen schaffen redaktionelle Strukturen, um intern hochwertige Inhalte kreieren zu können. Gemeinsam mit folgenden Gästen aus Journalismus, Unternehmenskommunikation und dem Agenturbereich werden wir über diese Entwicklung unternehmenseigener Medien sprechen:

  • Michael Gerster, Redakteur, automobilwoche
  • Matthias Straub, Chefredakteur, fischerAppelt, play GmbH
  • Sabine Schröder, Leiterin Corporate Publishing, Porsche AG

Als Diskussionsimpuls präsentieren Studierende des Masterstudiengangs Kommunikationsmanagements Ergebnisse von Fallstudien zum Thema „owned media“. Weitere Informationen zur Veranstaltung finden Sie hier. Hier geht es zur Anmeldung

Text: Studierende des Masterstudiengangs Kommunikationsmanagement, Universität Hohenheim

Branchenpartner
Die NEWS der DPRG werden unterstützt von
Sie wollen immer auf dem Laufenden sein? Bestellen Sie jetzt unseren Newsletter!

Landesgruppe

Baden-Württemberg

Wir vertreten die Interessen von rund 300 Mitgliedern aus dem Südwesten – von Konzernen und großen Unternehmen über den Mittelstand und andere Institutionen bis hin zu PR-Agenturen und Freiberuflern. Mit unterschiedlichen Veranstaltungsformaten informieren und vernetzen wir unsere Mitglieder bei rund 20 Veranstaltungen in Stuttgart und in der Metropolregion Rhein-Neckar (Mannheim/Heidelberg).

Kontakt: baden-wuerttemberg@dprg.de

Ansprechpartner

Vorsitzender
Veit Mathauer
Stv. Vorsitzende
Dr. Claudia Kübler
Stv. Vorsitzender
Uwe Schick
Beisitzer: Alena Kirchenbauer, David Möller für die Young-Professionals-Arbeit, Gabriel Striebel, Dr. Helena Stehle, Alexander Praun